Schnarchen – Ursachen, Gefahren und Behandlung

/Schnarchen – Ursachen, Gefahren und Behandlung

Schnarchen – Ursachen, Gefahren und Behandlung

5 (100%) 1 vote

Schnarchen – Lebensgefahr im Schlafzimmer

Laut Statistik schnarchen ca. 30-50% der Menschen nachts. Leider ist es schwierig, eine genaue Zahl zu nennen, denn viele wissen von sich, bzw. merken gar nicht, dass sie schnarchen.  Die Wirklichkeit mag schlimmer sein. Was sicher ist, dass viel mehr als die Hälfte der Bevölkerung durch das Problem betroffen ist, denn nicht nur der/die Schnarchende leidet, sondern auch der neben ihm/ihr Liegende – und er/sie vielleicht sogar viel mehr.

Warum schnarchen wir?

Das Geräusch, was wir beim Schnarchen hören, ist die Vibration der weichen Gewebe in den oberen Atemwegen. Die Rachenmuskeln müssen beim Schlafen stets die Atemwege offen halten, denn beim Einatmen wird Saugkraft auf die Rachenwand ausgeübt. Die Rachenmuskeln erschlaffen im Schlaf, infolge dessen wird die Rache enger. In der verengten Rache versetzt die verwirbelte Atemluft die erschlaffte Rache in Schwingungen, was zum Resonanz führt. Das nennt man dann Schnarchen.

Die häufigsten Auslöser für Schnarchen:

  • Genetische Faktoren,
  • Übergewicht,
  • Alkohol, Drogen, Medikamente,
  • Rauchen,
  • späte Mahlzeit,
  • Alter.

Das Schnarchen kann auch genetisch  bestimmt sein. Es gibt Menschen, bei denen die Muskeln der Gewebe in den oberen Atemwegen nicht kräftig genug sind. Ein Problem kann auch das Übergewicht sein, denn in diesem Fall lagern sich Fettgewebe zwischen der Schleimhaut und den Rachenmuskeln, wodurch die Stelle noch enger und somit der Weg für die Luft erschwert wird. Praktisch gesehen, wer Übergewicht hat, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch schnarchen.

Zu den Ursachen gehören noch die organischen Veränderungen wie z.B.: die Nasenscheidewandverkrümmung, vergrößerte Rachenmandel. (Die Rachenmandel sind deswegen eine Plage, weil sie zurückwachsen können. Mir wurden sie zweimal ausoperiert, zum dritten Mal werde ich todsicher nicht hingehen.- Gábor). Auch die abnormale Entwicklung des Kiefers kann zum Schnarchen führen, wenn der Kiefer weiter hinten ist, was die Atmung im Schlaf hindert.


Noks Original Matratze ist die vielseitigste Kaltschaummatratze


Auch der in den Organismus gelangte Alkohol oder die Drogen können das Schnarchen hervorrufen, aber dieselbe Wirkung können auch Medikamente, Beruhigungsmittel ausüben. Dazu gehört auch das Rauchen, weswegen die Schleimhaut geschwollener und infolge dessen der Weg für die Luft enger wird.

Quelle: bilder.t-online.de

Wenn gleichzeitig mehrere von den obigen Ursachen (Alkohol, Rauchen, Übergewicht) bestehen, dann reicht es natürlich nicht, eine von denen zu beseitigen, sondern man braucht seine Lebensweise gänzlich umzustellen – aber auch sonst, wenn man ein langes, gesundes Leben haben möchte.

Ist Schnarchen ungesund?

Es gibt mehrere Arten von Schnarchen. Nicht jede Form ist gesundheitsschädlich. Laut Ärzten wenn man morgens nicht müde aufwacht, dann ist es kein Problem. Wenn man sich aber den ganzen Tag niedergeschlagen fühlt, obwohl man die ganze Nacht durchgeschlafen hat, dann ist es empfehlenswert, zum Arzt zu gehen, weil es eine gefährliche Art von Schnarchen sein kann.  Diese Art des Schnarchens kann bei einer speziellen Untersuchung nachgewiesen werden. Es gibt schon Schlaflabors, wo festgestellt werden kann, ob man an Schlafapnoe leidet.


Privatmeinung über das Schnarchen

Ich möchte meine private Meinung zum Artikel von Zoli äußern, der wirklich eine gute Übersicht über das Schnarchen verschafft, ich habe aber eine etwas radikalere Meinung als der Durchschnitt – auch zu diesem Thema. Ich denke, dass das Schnarchen allzu oft mit Schlafapnoe einhergeht, die grundsätzlich die Qualität des Schlafs bestimmt.

Wenn wir nicht erholt genug sind, dann können wir langfristig gesehen nicht nur unser eigenes Leben ruinieren, sondern auch das tägliche Leben unserer Umgebung zur Hölle machen, unsere Beziehung, Gesundheit kann auch draufgehen, in noch schlimmeren Fällen setzen wir uns oder unsere Umgebung unmittelbarer Lebensgefahr aus – zum Beispiel beim Fahren.

Die Schlafapnoe ist kein Scherz, darüber werden wir eine getrennte Analyse schreiben (obwohl wir sie auch schon in diesem Artikel behandeln), denn hier können wir es mangels Platz nicht ausführlich genug erörtern.

Ich denke, auch das Schnarchen sollte man für ein krankhaftes Symptom wie das Fieber halten. Es muss untersucht werden, die Ursachen müssen gefunden werden, und wenn notwendig, man muss etwas unternehmen, um es zu beseitigen.

Also, wenn du schnarchst, täusche dich nicht: es ist ein Problem.

Mit freundlichen Grüßen Gábor Hahn


Arten des Schnarchens

Aufgrund der Entstehung unterscheiden die Ärzte vier Arten des Schnarchens. Es ist wichtig, zu wissen, in welche Gruppe wir gehören, denn dann kann es leichter behandelt werden.

Quelle: ndr.de

Schnarchen durch die Nase: das Schnarchen kann gleichmäßig, wechselhaft und grollend sein. Diese Art des Schnarchens geht wahrscheinlich auf irgendein Nasenproblem zurück. Die beste Lösung, herauszufinden, ob man durch die Nase schnarcht, ist, wenn man abends die Nase mit einer Klammer verschließt. Wenn unser Partner kein Schnarchen mehr hört, dann schnarchen wir wahrscheinlich durch die Nase.

Bei denen, die an dieser Anomalie leiden, ist die Nase oft zu eng oder sie haben eine Nasenscheidewandverkrümmung. Die Ursache kann sogar eine Krankheit sein wie z.B. Nasenpolypen. Wenn das Schnarchen nicht regelmäßig auftritt, sondern periodisch, dann kann Allergie oder Erkältung die Ursache sein. In diesem Fall empfiehlt es sich, Nasenspray zu verwenden. Bei Ursachen, die auf ein Nasenproblem zurückzuführen sind, ist ein medizinischer Eingriff notwendig.

Schnarchen wegen der Zunge: das Geräusch des Schnarchens ist oft höher als beim normalen. Die Ursache kann entweder eine große Zunge oder die Schlafposition, in der man abends schläft, sein. Meistens leiden diejenigen an dieser Art von Schnarchen, die in Rückenlage schlafen. Dabei rutscht die Zunge nach hinten und versperrt den Weg vor der freien Atmung.

Die Lösung bei dieser Art von Schnarchen ist die Änderung der oben erwähnten Schlafposition. Dabei kann die Tennisball-Methode helfen, die ich später ausführlich beschreiben werde.

Schnarchen durch den Mund: dieses Schnarchen kann in jeder Schlafposition auftreten. Ob man durch den Mund schnarcht, kann schnell aufgedeckt werden, wenn man versucht, nicht bei offenem Mund zu schlafen (es sind spezielle Mittel  in den Apotheken gegen das Schnarchen durch den Munderhältlich). Auch dabei kann uns unser Partner helfen, der beobachtet, ob das Schnarchen bei geschlossenem Mund aufhört.

Quelle: was-hilft-gegen-schnarchen.com

Diese Art von Schnarchen tritt meistens wegen ungesunder Ernährung (Fettleibigkeit) oder Rauchen auf. Als Vorbeugung wird also gesunde Ernährung und das Meiden von Rauchen empfohlen.

Pathologisches Schnarchen (Apnoe)

Die Schlafapnoe kommt bei 50-60% der Schnarchenden vor. Diejenigen, die an dieser Schlafstörung leiden, wissen gar nicht, dass sie daran leiden. Sie merken, dass sie sich rechtzeitig ins Bett legen und morgens trotzdem müde, stumpf aufwachen, sich nicht auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Was geschieht ihnen im Schlaf? Der Außenstehende merkt, dass der an Apnoe Leidende sogar eine Minute lang nicht atmet, dann auf einmal mit einem großen Schnarchen nach Luft schnappt Dabei spielt sich ein sog. Mikro-Aufwachen wegen der Atemnot ab, was die darunter Leidenden nicht mal merken. Dieses Mikro-Aufwachen kann sich während der Nacht mehrmals wiederholen.

Symptome der Apnoe:

  • Man ist unkonzentriert,
  • Müdigkeit bei Tag,
  • ausgetrockneter Mund (nachts und morgens),
  • häufiges urinieren nachts,
  • Schwitzen in der Nacht (Kopf, Hals, Nacken),
  • sich verschlechterndes Gedächtnis,
  • hoher Blutdruck,
  • sinkendes sexuelles Interesse.

Das Problem besteht daraus, dass die an Apnoe Leidenden immer müder werden und immer mehr schlafen, deswegen immer öfter den Zustand der Atemnot erleben. Darauf reagiert der Organismus damit, dass das Herz anfängt, intensiver zu arbeiten, Stresshormone werden produziert und der Blutdruck erhöht sich. Die langfristige Folge davon wird sein, dass das Herz- und Kreislaufsystem ganz fertig sein wird.

Amerikanische Experimente haben erwiesen, dass das Risiko eines Infarkts ist bei den an Apnoe Leidend viermal so hoch wie bei gesunden Menschen.  Außerdem verursachen die an dieser Krankheit Liedenden fünfmal so viel Unfälle. Das kann auf die dauerhafte Müdigkeit und die Konzentrationsschwierigkeiten zurückgeführt werden.

Was kann man gegen Schnarchen machen?

In Deutschland wurde eine medizinische Studie über das Schnarchen erstellt, wo die Ärzte festgestellt haben, dass das Schnarchen auch unsere Partnerbeziehung belasten, sogar zur Trennung führen kann. Deswegen haben die Forscher versucht, einige nützliche Tipps gegen die Krankheit zu geben, womit man erfolgreich gegen diese beziehungstötende Schlafstörung ankämpfen kann. Schauen wir uns einige Rezepte gegen Schnarchen an

Quelle:  somnishop.com

Die Ärzte haben empfohlen, den Schlaf in Rückenlage zu vermeiden, denn die meisten Schnarchenden in dieser Position schlafen. Sie hatten auch eine Idee mit Tennisball. Es geht darum, dass man einen Tennisball auf den Schlafanzug darauf näht (es gibt auch schon eine Tasche, die man auf den Rücken befestigen kann, das ist auf dem Bild zu sehen), so wenn man sich auf den Rücken drehen will, fühlt es sich höchstwahrscheinlich unbequem an, so bleibt man in der Seiten- oder Bauchlage. Und schon wird das Problem des Schnarchens gelöst.

Man muss diese Lösung nicht bis zum Lebensende verwenden, denn wegen des unbequemen Balls gewöhnt man sich an den Schlaf in Seiten- oder Bauchlage.

Die nächste Lösung ist der Anti-Schnarchen-Pflaster, was in Deutschland in jeder Apotheke erhältlich ist. (Auch in Ungarn – Gábor.) Anhand dieses Pflasters wird die Nasenatmung leichter und dadurch das Schnarchen leiser – diese Methode wirkt wahrscheinlich bei denen, die durch die Nase schnarchen.

Das nächste Rezept lautet, vor dem Schlafengehen Alkohol zu vermeiden. Der Alkohol bewirkt, dass man schneller einschläft, aber den tiefen, erholsamen Schlaf fördert er nicht, so wer unruhig schläft, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit auch schnarchen.

Auch die späte Mahlzeit wirkt eine ähnliche Reaktion aus, denn man kann nicht tief, erholsam schlafen, außerdem durch das Schnarchen stören wir auch noch unseren Partner. Man sollte also auch das späte Abendessen vermeiden.

Der vierte Vorschlag ist, vor dem Schlafengehen ein längeres Gespräch mit unserem Partner zu führen, aber auf jeden Fall über angenehme Themen, denn das Streiten wiederum die Wahrscheinlichkeit vom Schnarchen erhöht.

Singe, um nicht zu schnarchen!

Der schrägste Vorschlag war, täglich fünf Lieder laut zu singen, da man dadurch die Muskeln der Atemwege trainiert, was die Wahrscheinlichkeit vom Schnarchen senkt. Das Beste war, dass, wenn der Nachbar dein Gesangkunst nicht zu schätzen weiß (oder schon Anzeige erstattet hat), dann gibt es in Deutschland extra Gesangkurde für Schnarcher.

Die forschenden Ärzte haben auch eine Methode genannt, wodurch das Schnarchen gedämpfter wird, d.h. man soll so viel Wasser wie möglich tagsüber trinken, denn so kann man das Austrocknen der Schleimhäute verhindern. Es schadet auch nicht, ein Glas Wasser neben dem Bett bereitzustellen – wenn wir aber aufstehen müssen, um aufs Klo zu gehen, das fördert den ruhigen Schlaf sicher nicht.

Eine interessante Lösung stellt auch die Verwendung von Flugsocken dar.  Diese werden ursprünglich für die Vorbeugung der tiefen Venenthrombose verwendet. Die Forschungen haben erwiesen, dass die Flugsocken effektiv die Schlafapnoe bekämpfen können. Die enge Socke verhindert, dass sich Wasser in den unteren Extremitäten ansammelt, denn diese Flüssigkeit zieht abends, wenn wir uns hinlegen, zum Halsbereich hoch, was das Schnarchen fördert.

Auch ein neues Kissen kann das Problem des Schnarchens lösen. Obwohl viele behaupten, man soll ohne Kissen schlafen, damit man nicht schnarcht. Wenn du doch nicht auf dein Kissen verzichten willst, dann bemühe dich, das Kissen sauber zu halten oder jedes halbe Jahr auszuwechseln. Bald schreiben wir davon, welches Kissen man am besten gegen Schnarchen benutzen soll.

Wir empfehlen, nicht mit den obigen Methoden zu experimentieren, sondern einen Facharzt zu konsultieren, der die Ursache der Anomalie feststellt und die entsprechende Heilmethode aufschreiben kann. Das ist die sicherste Methode, denn das Schnarchen ist sowohl für dich als auch für deine Umgebung gefährlich!


Was für eine Matratze soll ich kaufen?


Wenn du nicht vom Schnarchen des Nachbarn aufwachen willst, dann teile auch du diesen Artikel auf Facebook. Vielen Dank!

Quellen:

  • Álmoskönyv – szerző Dr. Radics Judit
  • https://somnishop.com/was-tun-gegen-schnarchen-fuenf-empfehlungen
  • https://somnishop.com/schnarchen-was-ist-das-2/welcher-schnarchtyp-sind-sie
  • https://www.gesundheit.de/krankheiten/hals-nasen-ohren/schnarchen-und-schlafapnoe/schnarchen-laestig-und-riskant
  • http://www.netdoktor.de/symptome/schnarchen/
  • http://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/schnarchen-schlafapnoe/definition-und-haeufigkeit.html
  • https://snorflex.de
  • http://www.apotheken-umschau.de/Schlafstoerungen/Strategien-gegen-das-Schnarchen-490745.html
  • https://www.welt.de/gesundheit/article137307187/Schnarchen-ist-mehr-als-nur-ein-Beziehungskiller.html
By | 2017-11-02T13:58:26+00:00 September 20th, 2017|Schlaf|2 Comments

2 Comments

  1. Paul Oktober 23, 2017 at 12:19 pm - Reply

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Das Schnarchen sollte man wirklich nicht unterschätzen.
    Dagegen sollte man dringend etwas unternehmen.
    Mit besten Grüßen,
    Paul

    • admin Oktober 23, 2017 at 1:03 pm - Reply

      Wir sind froh, dass du unseren Artikel interessant gefunden hast!
      Wir glauben auch, man sollte das Schnarchen nicht unterschätzen! Mit diesem Artikel wollten wir auf das Thema aufmerksam machen!
      Wir hoffen, wir können anderen helfen!
      Mit freundlichen Grüßen,
      Matratzenmann-Team

Leave A Comment